Warenkorb EUR
Ab Montag: Release Summer Edition 2022 & 22% auf Alles mit Code: SUMMER
Inting

Inting steht für “intentional feeding“, was sich auf deutsch als „absichtliche Fütterung“ übersetzen lässt und eine Handlung beschreibt, bei der ein Spieler mit Absicht verliert, um seinem eigenen Team zu schaden.

„Absichtlich“ deshalb, weil das Verlieren eine freie Entscheidung des entsprechenden Spielers ist und eine „Fütterung“, weil der Gegner dadurch mit Gold und Erfahrung "gefüttert" wird.

Das sogenannte „inten“ hat seinen Ursprung dabei zwar in League Of Legends, wird heute aber auch in vielen anderen Communities beobachtet und als Sammelwort für eine Vielzahl von Aktionen verwendet.

Ursprünglich wurde es benutzt, um jemanden zu beschreiben der mit Absicht ununterbrochen stirbt, um seinem Team damit zu schaden und die Teammates zu trollen. Mittlerweile wird „inting“ oder „inten“ für alles Mögliche benutzt und hat seine ursprüngliche Bedeutung fast verloren. Heute wird es zum Beispiel benutzt, wenn Spieler sterben, sich falsch positionieren, einfach schlecht spielen oder viele Fehler machen.



Berühmt wurde das inten durch Tyler1, einen der größten LOL-Streamer aller Zeiten. Dieser war früher berüchtigt dafür, sofort zu inten, wenn ein Spiel nicht nach seinem Geschmack verlief oder er ein Teammate nicht mochte. In diesem Fall neigte er oft dazu einfach in den gegnerischen Turm in der Mitte zu laufen und das Spiel mit Absicht aufzugeben.

Heute ist inting ein Vergehen für das viele Spieler, wie seiner Zeit auch Tyler1, gebannt werden. Denn leider bringt das inten von Mitspielern immer wieder LOL-Fans dazu sich auf ein anderes Spiel zu konzentrieren, weshalb Riot Games das inten mittlerweile sehr hart bestraft.

Aus diesem Grund hat sich mit den Jahren das „soft inten“ entwickelt, eine Taktik mit dem gleichen Ziel, bei der man aber versucht unauffällig und durch dumme Fehler zu verlieren und seine Mitspieler zu trollen.